Text/o, Luca
Costa Blanca
Spaniens Mittelmeerküste ist das Traumland der Nord- und Mitteleuropäer
Leben an Spaniens Mittelmeerküste

Wie eine europäische Kultur entstehen könnte

Internationale Küste
Am Mittelmeer wächst "Little Europe". Vor allem die Costa Blanca und die Costa del Sol haben dem so genannten Residenzial-Tourismus einen großen Teil ihres Wohlstandes zu verdanken. Hunderttausende EU-Bürger haben sich hier - ständig, oder zumindest für einen großen Teil des Jahres - niedergelassen. Sie haben in Apartments, Chalets und Baugrundstücke investiert und sind seit vielen Jahren ein schnell wachsendes Zielpublikum mit großer Kaufkraft. Allein im Land Valencia, schätzen Immobilien-Experten, besitzen mehr als 500.000 Ausländer ein Apartment oder ein Haus.
Tourismusexperte Vicente Jaime erklärt die Bedeutung der Auswanderer in der Tageszeitung "El País": "Der Residenzial-Tourismus, ..., ist mittelfristig ein Kunde, der immer wiederkehrt und der als Antriebskraft auf die gesamte Wirtschaftskraft der Region wirken kann."
Die Einwanderer haben das Leben und die Gesellschaft an der spanischen Küste bereits verändert. Sie machen in vielen Gemeinden einen großen Teil der Bevölkerung aus und prägen Wirtschaft und Alltag.
Zustrom Richtung Mittelmeer
Moderne, internationale Gemeinden sind entlang der Küste entstanden. Spanier, Engländer, Deutsche, Norweger, Schweizer, Holländer, Belgier, Österreicher – Menschen aus mehr als 60 verschiedenen Nationen leben hier. Während früher vor allem Rentner hierher zogen, kommen seit einigen Jahren auch immer mehr junge Familien, die hier arbeiten und sich eine neue Existenz aufbauen.
Und der Zustrom hält weiter an. Im Jahr 2003 verzeichnete die Provinz Alicante (die Region der Costa Blanca) spanienweit den größten Bevölkerungszuwachs. 44,3 Prozent der Bevölkerung Spaniens leben mittlerweile im Bereich der Mittelmeerküste und der Inseln

Europäische Kultur
Das Angebot an der Costa Blanca und der Costa del Sol ist international - sei es in Supermärkten und Restaurants, an Dienstleistungen, egal ob Installateur oder Rechtsanwalt, oder bei der medizinischen Versorgung.
Eine wirkliche europäische Kultur ist aber noch im Entstehen. Denn: Auch wenn das Sprachengemisch selbstverständlich ist, bleibt es für viele unverständlich. Daher bleiben in der Freizeit die Nationalitäten häufig getrennt. Das ändert sich langsam, aber doch - das Interesse am Kontakt mit Menschen anderer Herkunft steigt. Vor allem jüngere Küstenbewohner, Einheimische wie Zuwanderer, nutzen die Besonderheiten der Region und versuchen spanisches Leben mit einer internationalen, weltoffenen Alltagskultur zu verbinden.